ERFAHREN SIE MEHR
 

Panoramaliftgruppen im Atrium

Bürobau neu: Verlagshaus SPIEGEL, Hamburg

Durch das zentrale Atrium des Gebäudes verlaufen zwei schachtlose Aufzugsinstallationen. Die beiden baugleichen Installationen bestehen aus Gruppen von zwei bzw. drei Aufzügen. Jeder davon gewährt während der Fahrt freien Blick über das gesamte Atrium, die gegenüberliegenden Lifte und mehrere Treppenbrücken, die die Ebenen miteinander verbinden.

Die besondere Umweltverträglichkeit der eingesetzten Materialien dieses Hafencity-Projektes wurde mit dem Umweltsiegel „Gold“ ausgezeichnet.  

Förderhöhe47,93 m
Geschwindigkeit2,5 m/s
Haltestellen14 / 14 Türen
Designmerkmale sichtbare Technik in höchster Präzision

Referenzblatt zum Herunterladen:
Bürobau neu: Verlagshaus Spiegel, Hamburg (0,76 MB)

ERFAHREN SIE MEHR
 

Kabine

Bürobau neu: Verlagshaus SPIEGEL, Hamburg

Die Aufzugskabinen liegen geschützt zwischen zwei Betonwänden. Die Einbauteile wie Führungsschienen und Gegengewichte sind mit einer Edelstahlverkleidung geschlossen. Völlig transparent ist dagegen die Panoramaglasscheibe der Fahrgastzelle. Sie ist im Bereich des Deckenabschlusses und des Kabinenbodens verankert und gewährt freien Blick in Richtung Atrium. Der Handlauf schwebt frei und ist lediglich in die seitlichen Edelstahlwände eingelassen. 

ERFAHREN SIE MEHR
 

Schraubverbindungen

Bürobau neu: Verlagshaus SPIEGEL, Hamburg

Das Farbkonzept des Gebäudes beruht auf kräftigen Kontrasten. Von der hell gehaltenen Umgebung heben sich die einheitlich dunkel lackierten Einbauteile und Schachttürflügel der Panoramalifte deutlich ab. Die Technik wurde nicht versteckt, sondern durch Anordnung und Installation betont; unlackierte metallene Schraubverbindungen sind bewusst sichtbar angebracht.  

ERFAHREN SIE MEHR
 

Laufruhe

Bürobau neu: Verlagshaus SPIEGEL, Hamburg

Fahrtechnik für besondere Laufruhe trotz hoher Geschwindigkeit. Die Aufzüge gleiten erschütterungsfrei; durch Nachschleifen der abschlussfreien Führungsschienen für Fahrkorb und Gegengewicht wurde jegliches Rucken während der Fahrt ausgeschlossen. Spezielle Türantriebe öffnen und schließen die Kabine geräuschlos. Die schlanken Rollengerüste sind geräuschentkoppelt und verhindern eine Körperschallübertragung auf das Gebäude. Auch die Antriebe in den Maschinenräumen unter dem Schacht wurden auf schwingisolierten Rahmen installiert, um weitere Körperschallübertragung zu vermeiden.  

ERFAHREN SIE MEHR
 

Förderhöhe

Bürobau neu: Verlagshaus SPIEGEL, Hamburg

Die Förderhöhe beträgt rund 48 Meter. Bei einer Fahrgeschwindigkeit von 2,5 m/s ist auch eine Fahrt über die gesamte Länge schnell abgeschlossen. Abgestimmte Steuerungssysteme koordinieren die eingegebenen Fahrbefehle aller Aufzugsgruppen mit höchster Effizienz.  

ERFAHREN SIE MEHR
 

Zugangsseite

Bürobau neu: Verlagshaus SPIEGEL, Hamburg

Von den Zugangsseiten heben sich dunkle Mauereinfassungen kontrastreich von den Türen aus Edelstahl ab. Es wurde bewusst auf Glastüren verzichtet, damit der Blick ins Atrium sich erst aus der Aufzugskabine heraus eröffnet.   

ERFAHREN SIE MEHR
 

Schachtlose Panoramalifte

Bürobau neu: Geschäftshaus Hohe Bleichen, Hamburg

Zwei gegenüberliegende Panoramaliftgruppen und ein gesonderter Feuerwehraufzug erschließen die zehn Ebenen des großzügigen Gebäudes. In der Eingangsebene besteht der Schachtbereich aus etagenhohen Glasflächen und lässt Benutzer der Aufzüge förmlich durch ein Atrium schweben, das mit einem Glasdach abschließt.

Tragkraft12 Personen / 900 kg
Haltestellen10 /10 Türen
TürmerkmaleTürantriebe unten liegend / nicht sichtbar
Designmerkmaleabsolute Transparenz – hoher optischer Anspruch / exakter Komponenteneinbau

Referenzblatt zum Herunterladen:
Bürobau neu: Geschäftshaus Hohe Bleichen, Hamburg (0,53 MB)

ERFAHREN SIE MEHR
 

Verbindungselement

Bürobau neu: Geschäftshaus Hohe Bleichen, Hamburg

Alle Glasfelder sind weitgehend unsichtbar fixiert. Selbst längere Stöße schließen exakt ab und wurden spezialverfugt. Erforderliche Verbindungselemente und Komponentenbefestigungen sind über dezente Punkthalter in die Glasflächen eingebracht.  

ERFAHREN SIE MEHR
 

Tragseile

Bürobau neu: Geschäftshaus Hohe Bleichen, Hamburg

Zwischen den innenliegenden Pylonen verlaufen die Kabel größtenteils in abgedeckten Kanälen. Auch die Verschraubungen der Portale mit dem Stahlbau sind unsichtbar angebracht. Die Tragseile verlaufen mittig im Fahrbereich.  

ERFAHREN SIE MEHR
 

Portalbereich

Bürobau neu: Geschäftshaus Hohe Bleichen, Hamburg

Die Liftzugänge werden von massiven Edelstahlrahmen markiert. Die Rufsäule befindet sich jeweils zwischen den Schachttüren einer Aufzugsgruppe. Die Gruppensteuerung dirigiert den nächstliegenden Aufzug in die Etage. Hohe Fahrgeschwindigkeit, schnell öffnende Türen und die optimale Steuerungsprogrammierung sorgen für minimale Wartezeiten.   

ERFAHREN SIE MEHR
 

Stahlbauelemente

Bürobau neu: Geschäftshaus Hohe Bleichen, Hamburg

Die beiden Aufzugsgruppen liegen einander im komplett verglasten Atrium gegenüber. Die erforderlichen Stahlbauelemente zur Befestigung und Führung wurden absolut symmetrisch installiert. Links und rechts der Mittelpylonen laufen die Gegengewichte in gesonderten Bahnen, jeder Mittelpylon hat eigene, abgedeckte Kabelkanäle. Die Schachttüren und deren gläserne Einfassungen führen die durchgehende Transparenz aller Geschosse zum Lichthof fort.  

ERFAHREN SIE MEHR
 

Maschinenraumlose Seilaufzüge

Bürobau neu: Geschäftshaus Rödingsmarkt, Hamburg

Die Portale der Aufzugsgruppe sind oben von einem angeschrägten Bauelement gerahmt und durch ein Lichtband plastisch betont. Die Verkleidung zwischen den Schachttüren wurde in einem gesondert entworfenen, haptischen Design gestaltet.

TragkraftZweiergruppe mit unterschiedlicher Kapazität (1.100 kg / 14 Pers. bzw. 630 kg / 8 Personen)
Förderhöhe34.26 m
Geschwindigkeit1,6 m/s
DesignmerkmaleFormensprache gemäß architekt, Gesamtkonzept

Referenzblatt zum Herunterladen:
Bürobau neu: Geschäftshaus Rödingsmarkt, Hamburg (0,42 MB)

ERFAHREN SIE MEHR
 

Portalsegmente

Bürobau neu: Geschäftshaus Rödingsmarkt, Hamburg

Die Portalsegmente und Kabinenwandverkleidungen wurden aus Stahlblech  hergestellt, seidenmatt lackiert (RAL 7044) und nach den Architektenentwürfen in einem Spezialverfahren reliefartig geprägt. Verschiedene Formen wurden angefertigt, um mit Hilfe von Beleuchtungsproben die optimale Tiefe der Struktur festzulegen.  

ERFAHREN SIE MEHR
 

Reliefdekoration

Bürobau neu: Geschäftshaus Rödingsmarkt, Hamburg

Die Aufzugskabinen sind bewusst schlicht gehalten, um die Reliefdekoration an Wänden und Decke hervorzuheben. Die Aufzüge können als Feuerwehraufzug genutzt werden. Die erforderliche Ausrüstung ist hinter dem großflächigen Spiegel untergebracht.   

ERFAHREN SIE MEHR
 

Formensprache

Bürobau neu: Geschäftshaus Rödingsmarkt, Hamburg

Die Innenarchitektur und Gestaltung der Aufzugsanlage greifen die Formensprache der Außenansicht auf. Die Fassade des elfgeschossigen Büro-/ Geschäftshauses wird durch ein Raster von angeschrägten Rahmenelementen geprägt.